Bürger

Mitmachen: Gemeinsam Arten schützen

Was können Sie persönlich tun? Wir haben ein paar Ideen für Sie!

Der Rückgang der Zahl der Insekten hat seine Ursache auch im Zustand und der Gestaltung unserer Wohnquartiere und Grundstücke. Dabei spielen Insekten eine überlebenswichtige Rolle in der Natur und für uns Menschen – sei es als bestäubende Insekten für die Fortpflanzung fast aller bei uns heimischen Blütenpflanzen oder als Nahrung für verschiedene Tiere.

Insekten haben außerdem als Nützlinge im Garten bei der natürlichen Bekämpfung von Schädlingen einen guten Ruf. Deshalb können Sie getrost auf den Einsatz der chemischen Keule verzichten.

Aber auch andere Bewohner helfen bei der Bekämpfung von Schadinsekten: Stellen Sie einfach Vogelnistkästen und Insektenhotels auf und schütten Sie Reisig für Igel zur Ausstattung eines Biogartens zu einem Haufen zusammen.

Insgesamt geht die Tendenz zu naturnahen Lebensräumen in den Hausgärten zurück, stattdessen nehmen Pestizideinsatz und naturferne „Steingärten“ zu. Dieser Trend zu „sauberen“ Gärten vernichtet den Lebensraum und die Nahrungsgrundlage vieler Tiere. Dabei könnte es so einfach sein: Verzichten Sie auf Zierkies und Thujapflanzen und legen Sie stattdessen vielfältig gestaltete Gärten an. Durch die Anlage artenreicher Naturgärten mit Staudenbeeten und Blühmischungen schaffen Sie Nahrungs- und Bruthabitate für Bienen, Vögel und Schmetterlinge.

Auch die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig – von der Natursteinmauer über die Kräuterspirale, von Blütensträuchern und Blühpflanzen bis hin zu Sandhaufen und Totholz.
Jede Bürgerin und jeder Bürger kann durch eine geeignete Garten-, Balkon- oder Terrassengestaltung die „Aktion Grün“ unterstützen. Schaffen Sie blühende Flächen in Ihrem Garten: durch artenreiche Blumenrabatte und Staudenbeete, durch Ecken mit Wildkräutern und Blumeninseln im Rasen.

Setzen Sie auf Kräuterrasenmischungen bei der Nachsaat oder der Neuanlage von Rasenflächen und lassen Sie in wilden Ecken Brennnessel, Gräser und Klee einfach wachsen. Zu Jahresbeginn sind Frühblüher für viele Insekten überlebensnotwendig. Daher sollte der insektenfreundliche Garten auf jeden Fall eine Auswahl von Schneeglöckchen, Buschwindröschen oder Narzissen enthalten.

Insekten sind auch für uns Menschen überlebensnotwendig. Ohne sie wäre unsere Natur nicht so reich und vielfältig. Sie sind ein wichtiger Baustein in der Nahrungskette und leisten als Bestäuber von Nutzpflanzen einen unerlässlichen Beitrag zur Nahrungssicherheit des Menschen. Nicht zu vergessen: Zur Lebensqualität tragen sie auch häufig schon allein mit ihrer Schönheit bei.